Friedrich Gerstäcker ist vor allem wegen seiner Werke über Nordamerika bekannt und gehört zu den bedeutendsten Vertretern der deutschen ethnographischen Abenteuerliteratur. Seine bekanntesten Bücher waren Die Regulatoren von Arkansas (1846) und Die Flußpiraten des Mississippi (1847).

Bei Gutenberg.Spiegel.de findet sich eine Vielzahl seiner Bücher in Volltext.
Besonders interessant und unterhaltsam sind diese Reisebeschreibungen:
http://www.lexikus.de/Reisen-1-Band-Suedamerika
http://www.lexikus.de/Reisen-3-Band-Die-Suedsee-Inseln
http://www.lexikus.de/Reisen-2-Band-Californien
http://www.lexikus.de/Reisen-4-Band-Australien
http://www.lexikus.de/Reisen-5-Band-Java

In der Literaturwissenschaft wurde Friedrich Gerstäcker häufig vernachlässigt, dafür aber umso mehr von Historikern und Ethnographen wegen seiner authentischen Milieuschilderungen beachtet.
Karl Heinz Remi hat dem Autor gleich eine ganze Website gewidmet: http://www.friedrich-gerstaecker.de/

Werbeanzeigen